[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 174 Artikel in dieser Kategorie

Asia Argento - Biografie und Filmografie

Nicht käuflich

Art.Nr.: 4203
Asia Argento - Biografie und Filmografie
Asia Argento - Biografie und Filmografie
Asia Argento - Biografie und Filmografie
Asia Argento - Biografie und Filmografie

Asia Argento

Biographie

Asia (geb. 20. September 1975 in Rom) ist die Tochter des Regisseurs Dario Argento und der Schauspielerin Daria Nicolodi.
Sie ist ein wahres Multitalent und betätigt sich neben der Schauspielerei noch als DJ, Musikerin, Buchautorin und Regisseurin.
Asia wurde zweimal mit dem renommierten italienischen Filmpreis David di Donatello in der Kategorie Beste Schauspielerin geehrt.
2009 wurde sie in die Jury der 62. Internationalen Filmfestspiele von Cannes berufen.

Als ihre Eltern den Namen Asia ins Familienbuch eintragen lassen wollten, weigerte sich der Standesbeamte mit der Begründung, dass Asia kein regulärer Name sei.
Deshalb heißt sie laut Pass Aria Argento, was aber weder ihre Eltern noch sie selbst hinderte, stattdessen Asia zu verwenden.

Asias erste Tochter Anna Lou (benannt nach Asias Halbschwester Anna Ceroli, die bei einem Motorradunfall ums Leben kam) wurde am 20. Juni 2001 geboren.
Vater ist der Marco Castoldi (Sänger der Rockband Bluvertigo).
Seit dem 27. August 2008 ist sie mit Filmemacher Michele Civetta verheiratet.
Ihr zweites Kind Nicola Giovanni erblickte am 15. September 2008 in Rom das Licht der Welt.

Nachdem Asia 1994 zunächst begann als Regisseurin Dokumentar- und Kurzfilme zu drehen, erweitere sie 1999 ihr Spektrum mit Scarlet Diva auf Spielfilme sowie das Verfassen von Drehbüchern.

1999 erschien nach einer Reihe von Kurzgeschichten ihr erster Roman I Love Kirk.

Ihr großes Hobby ist die Musik.
Neben Rollen in Videoclips von Marilyn Manson und Placebo betätigt sich Asia auch selbst als DJ und hat als Sängerin zusammen mit Brian Molko eine
Coverversion von „Je t'aime... moi non plus“ aufgenommen.

Neben Italienisch spricht Asia fließend Russisch, Englisch und Französisch, was ihr immer wieder die Möglichkeit eröffnete problemlos an internationalen Produktionen wie Die Bartholomäusnacht mitzuwirken.

Das Verhältnis zu ihrem Vater Dario bezeichnete Asia in Interviews wiederholt als distanziert.
Aufgrund seiner häufigen Abwesenheit habe sie eine unglückliche Kindheit gehabt.
Dennoch arbeiteten beide immer wieder auf professioneller Ebene zusammen, zuletzt bei The Mother of Tears, dem Abschluss der Drei Mütter-Trilogie.

Filmographie

  • 2000 - Scarlet Diva
  • 2000 - Les Miserables (TV-Mini-Serie 2000)
  • 2000 - Love Bites (Les morsures de l’aube)
  • 2002 - Ginostra
  • 2002 - Red Siren (The Red Siren)
  • 2002 - xXx – Triple X
  • 2004 - The Heart is Deceitful Above All Things
  • 2004 - Milady
  • 2004 - The Keeper - Life has Rules
  • 2005 - Land of the Dead
  • 2005 - Last Days
  • 2006 - Marie Antoinette
  • 2006 - Transylvania
  • 2006 - Friendly Fire
  • 2007 - Die Letzte Mätresse (Une vieille maîtresse)
  • 2007 - Boarding Gate - Ein schmutziges Spiel
  • 2007 - Go GO Tales
  • 2007 - The Mother of Tears
  • 2008 - On War (De la guerre)
  • 2009 - Diamond 13
  • 2011 - Cavalli
  • 2011 - Isole
  • 2011 - Gli sfiorati
  • 2012 - Baciato dalla fortuna
  • 2012 - Dracula 3D - Dario Argentos Dracula
  • 2012 - Do not Disturb
  • 2013 - Cadences Obstinees
  • 2014 - Shongram
  • 2014 - Incompresa - Missverstanden

Links

DVD-Film Asia Argento - Biografie und Filmografie
Execution time (seconds): ~0.250404