[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 174 Artikel in dieser Kategorie

Bruce Willis - Biografie und Filmografie

Nicht käuflich

Art.Nr.: 8023
Bruce Willis - Biografie und Filmografie
Bruce Willis - Biografie und Filmografie
Bruce Willis - Biografie und Filmografie
Bruce Willis - Biografie und Filmografie

Bruce Willis

Biographie

Bruce Willis (geb. 19. März 1955) ist der Prototyp des lakonisch, humorvollen Action-Darstellers.
Der Deutsch-Amerikaner gehört zu den bestbezahlten Schauspielern der Gegenwart.

Unter dem Namen Walter Bruce Willis erblickte der zukünftige Action Star 1955 das Licht der Welt, als Sohn einer Bankangestellten aus Kassel und eines in Deutschland stationierten Gis, im hessischen Idar Oberstein.
Bruce ist das älteste von vier Kindern.

Nachdem sein Vater seinen Militärdienst beendet hatte, zog er mit seiner Familie 1957 nach Penns Grove (New Jersey) um.
1972 wurden Willis Eltern geschieden.
Bruce hatte zunächst Schwierigkeiten sich in der Schule zurechtzufinden.
Wegen seines Stotterns wurde er oft zur Zielscheibe des Spotts seiner Mitschüler, die ihm den Spitznamen Buck-Buck gaben.
Er merkte durch die Teilnahme an der Schultheatergruppe jedoch bald, dass er durch Schauspielen sein Stottern unter Kontrolle bekommen konnte.
Später wurde er zum Schülersprecher gewählt.

Nach der Schule nahm Willis zunächst eine Stelle als Wachmann in einem Atomkraftwerk an.
Es folgten Jobs als Kraftfahrer und Privatdetektiv, bevor er begann in Cafes und Bars zu arbeiten.
Seine Ausbildung zum Schauspieler fing er an der Montclair State University in New Jersey an.
Nachdem er nach New York umgezogen war, jobbte er als Bartender im West Bank Cafe im Manhattan Plaza Hotel.
Dort wurde er von einem Casting-Agenten entdeckt, der auf der Suche nach der Besetzung für eine Nebenrolle als Bartender war.

Willis bekam erste Engagements in off Broadway Theaterproduktionen und Werbespots, beispielsweise für Levi’s Jeans.

Anfang der Achtziger zog Willis nach Kalifornien, um sein Glück bei verschiedenen Fernsehserien zu versuchen.
Das Unternehmen entpuppte sich als voller Erfolg und Willis spielte ab 1985 in 54 Folgen von Das Model und der Schnüffler den Privatdetektiv David Addison Junior.
Dadurch, dass sich sein Bildschirmcharakter dessen bewusst war, das er nicht real existiert, sondern nur eine Rolle in einer TV Serie spielt, begann sich schon früh, Willis späterer Stil, der ihn zum Leinwandstar machen sollte, herauszukristallisieren.
Ein cooler, überlegener Typ mit lakonischem Humor und einer gehörigen Portion Sarkasmus.
Das Model und der Schnüffler wurde sowohl mit einem Emmy, als auch mit einem Golden Globe ausgezeichnet.

Seine erste Kinohauptrolle hatte Willis 1987 in der Romantikkomödie Blind Date - Verabredung mit einer Unbekannten an der Seite von Kim Basinger.
Seinen ersten großen Schritt zur Action Ikone machte Willis 1988 als New Yorker Polizist John McClane in Stirb Langsam - Die Hard.
Mit seinem Image als Action Star konnte sich Willis zunächst gar nicht anfreunden und er versuchte sich ohne größeren Erfolg mit Filmen wie Der Tod steht ihr gut auf dem Comedy Sektor.

Nachdem außer Stirb Langsam 2 alle seine Filme mehr oder minder gefloppt waren, kam der Erfolg mit Quentin Tarantinos Pulp Fiction zurück.
Und blieb Willis anschließend mit den Science Fiction Blockbustern 12 Monkeys, Das fünfte Element und Armageddon treu.

Um die Jahrtausendwende erweiterte Willis sein schauspielerisches Spektrum und glänzte in Dramen wie The Sixth Sense und Unbreakable - Unzerbrechlich.
Die letzten Jahre war Willis wiederum hauptsächlich in Komödien und Actionfilmen zu sehen.

2006 erhielt Willis seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
In einer vom Forbes Magazine veröffentlichten Liste wurde er 2008 zusammen mit Will Smith, Johnny Depp, Eddie Murphy, Mike Myers und Leonardo DiCaprio als einer der bestbezahlten männlichen Schauspieler in Hollywood geführt.

Von Mitte der Achtziger bis Anfang der Neunziger nahm Willis als Sänger zwei Alben auf: The Return of Bruno und If it don’t kill you it just makes you stronger.
Die Singles Respect Yourself und Under the Boardwalk konnten sich in den amerikanischen Charts platzieren.
Bis heute tritt Willis gelegentlich mit seiner Band live auf.
Auf Studioaufnahmen hat er jedoch die letzten Jahre verzichtet.

Mit Schauspielkollegin Demi Moore war Bruce Willis von 1987 bis 2000 verheiratet.
Die beiden haben drei gemeinsame Töchter:
Rumer, Scout LaRue und Tallulah Belle.
Auf dem Sundance Filmfestival 2008 stellte Willis das Fotomodell Emma Heming als seine neue Lebensgefährtin vor.
Die beiden heirateten am 21. März 2009 in der Karibik.

Filmographie

  • 1980 - Die erste Todsünde (The First Deadly Sin)
  • 1980 - Ein Guru kommt
  • 1982 - The Verdict – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit
  • 1985 - Das Model und der Schnüffler (TV Serie)
  • 1987 - Blind Date – Verabredung mit einer Unbekannten
  • 1988 - Sunset - Dämmerung in Hollywood
  • 1988 - Stirb Langsam - Die Hard
  • 1988 - The Return of Bruno
  • 1989 - Kuck mal, wer da spricht! (Look Who’s Talking)
  • 1989 - Zurück aus der Hölle (In Country)
  • 2000 - Keine halben Sachen
  • 2000 - The Kid – Image ist alles
  • 2000 - Unbreakable - Unzerbrechlich
  • 2001 - Banditen
  • 2002 - Das Tribunal
  • 2002 - Grand Champion
  • 2002 - True West (TV)
  • 2003 - Tränen der Sonne (Tears of the Sun)
  • 2004 - Keine halben Sachen 2 – Jetzt erst recht! (The Whole Ten Yards)
  • 2005 - Hostage - Entführt
  • 2005 - Sin City
  • 2006 - Lucky Number Slevin
  • 2006 - Alpha Dog – Tödliche Freundschaften
  • 2006 - 16 Blocks
  • 2006 - Fast Food Nation
  • 2007 - Verführung einer Fremden (Perfect Stranger)
  • 2007 - Stirb Langsam 4.0
  • 2007 - Planet Terror
  • 2007 - Astronaut Farmer
  • 2008 - Inside Hollywood (What Just Happened)
  • 2008 - Lange Beine, kurze Lügen (Assassination of a High School President)
  • 2009 - Surrogates
  • 2010 - Cop Out - Geladen und entsichert
  • 2010 - RED - Älter. Härter. Besser.
  • 2010 - The Expendables
  • 2010 - R.E.D.:Älter. Härter. Besser.
  • 2010 - Set Up - Freunde für's Leben, Feinde für die Ewigkeit
  • 2011 - Catch. 44
  • 2012 - Lady Vegas
  • 2012 - The Cold Light of Day
  • 2012 - Moonrise Kingdom
  • 2012 - The Expendables 2
  • 2012 - Fire with Fire
  • 2012 - Looper
  • 2013 - Stirb Langsam - Ein guter Tag zum Sterben
  • 2013 - G.I. Joe - Die Abrechnung
  • 2013 - R.E.D. 2 - Noch Älter. Härter. Besser
  • 2014 - The Price
  • 2014 - Sin City 2 - A Dame to Kill For
  • 2015 - Vice
  • 2015 - Extraction
  • 2015 - Rock the Kasbah
  • 2016 - Precious Cargo

Links

DVD-Film Bruce Willis - Biografie und Filmografie
Execution time (seconds): ~0.226575